Die Internetseiten der SPD in Dassow

Stadtrundgang 'Wo drückt der Schuh?' bringt viele Ideen

Allgemein

Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger Dassows machten sich am vergangenen Samstag mit dem SPD Ortsverein und der amtierenden Bürgermeisterin der Stadt Annett Pahl auf zu einem Spaziergang durch die Kernstadt. Im Rollstuhl begleitete auch Bürgermeister Jörg Ploen den Tross.

Insgesamt 28 Punkte konnte der Vereinsvorsitzende Gerd Matzke bei der rund 2-stündigen Tour aufnehmen. Vorrangig ging es dabei um die Verkehrssituation in der Stadt, die Sauberkeit und den Zustand diverser Gebäude.

Kritisch wird die Verkehrssituation vor allem in der Hermann-Litzendorf- und in der Friedensstraße betrachtet. Hier wünschen sich die Anwohner Maßnahmen zur Beruhigung des Verkehrs und damit einhergehend geringere Lärmbelästigungen. Auch sind die Bürgersteige in bestimmten Bereichen nicht behindertengerecht. An einigen Stellen in der Stadt ragen die Eingangstreppen der Häuser so weit auf den Gehweg, dass ein Passieren mit einem Rollstuhl oder aber auch mit einem Kinderwagen unmöglich ist.

Kritisiert wurde auch die Parksituation und die Entsorgung von Bechern, Dosen, Flaschen und Pizzakartons rund um das Restaurant 'La Strada' an der Ecke Lübecker-/Hermann-Litzendorf-Straße. Hier ist der Betreiber aufgerufen, ausreichend Müllbehälter vorzuhalten.

Negativ aufgefallen ist der Zustand mancher Gebäude in der Stadt, teilweise verbunden mit erheblichen Unfallgefahren durch herabfallende Bauteile. Eine Schande für das Stadtbild sei z.B. das Haus in der Grevesmühlener Straße15/17, das offensichtlich dem Verfall preisgegeben ist.

In einer abschließenden Gesprächsrunde tauschten die 12 Teilnehmer des Rundgangs bei Kaffee und Kuchen noch einmal ihre Eindrücke aus und hatten den einen oder anderen Vorschlag zur Verbesserung der Situation parat.

Die Stadtvertreter konnten einige Ideen aufnehmen und werden versuchen, sie Stück für Stück anzupacken und nach Möglichkeit umzusetzen. 'Alles in allem', so Gerd Matzke, 'war diese Veranstaltung ein voller Erfolg und wird auf jeden Fall fortgesetzt:' Der nächste Rundgang unter dem Motto 'Wo drückt der Schuh' ist für den 15. September 2018 geplant. 'Dieses Mal werden wir uns in Harkensee und in Barendorf umsehen' so Matzke. 'Wann und wo wir starten, werden wir rechtzeitig bekanntgeben.'

Das gesamte Protokoll:
https://www.spd-dassow.de/dl/Rundgang_Dassow_2018-07-28.pdf

Beispiele:

Problembereich Mülleimer...

Verkehrslärm und nicht behindertengerechte Wege ...

 

Gefährliche Baumängel und unschöne Fassaden...

Lücken in Bordsteinen...

 
 

Aktuelle-Artikel

 

Besucherzähler

Besucher:89817
Heute:4
Online:1
 

Termin-Hinweise

Alle Termine öffnen.

08.11.2019, 14:00 Uhr - 16:30 Uhr Ortsbegehung
'Wo drückt der Schuh?', heißt unsere Reihe mit Ortsbegehungen, die wir am 8.11.2019 fortsetzen werden. Ein …

Alle Termine

 

Stadt Dassow

 

Überregionale Informationen

20.10.2019 18:37 Achim Post zu Brexit / Britisches Parlament
Das britische Parlament hat eine Verschiebung der Abstimmung über den Brexit-Deal beschlossen. Achim Post hierzu: „Der Brexit darf nicht zu einem politischen Drauer-Drama werden.“ „Wer wie Boris Johnson in den letzten Wochen alles dafür getan hat, um politisches Vertrauen zu zerstören, muss sich am Ende nicht wundern, wenn das Parlament nicht bereit ist, ihm zu folgen.

17.10.2019 19:32 Klaus Mindrup zur steuerlichen Förderung der Gebäudesanierung
Das Bundeskabinett hat ein Steuerpaket zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 beschlossen. Das Paket umfasst die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung. „Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten steuerlichen Förderungen der energetischen Gebäudesanierung. Es ist ein wichtiger Baustein, den klimafreundlichen Umbau von privat genutztem Wohneigentum, ob Haus oder Wohnung, attraktiv zu machen.

15.10.2019 17:07 Katja Mast zur aktuellen Shell-Jugendstudie
Die neue Shell-Jugendstudie zeigt, dass junge Leute sich von der Politik oft missverstanden und ignoriert fühlen. SPD-Fraktionsvizin Mast mahnt, dass die Politiker den Jugendlichen viel mehr zuhören müssten. „Die neue Jugendstudie zeigt: Wer Jugendliche und ihre Forderungen an die Politik nicht ernst nimmt, hat in der Politik nichts verloren. Es ist richtig und wichtig, dass sich junge Menschen einmischen.

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

10.10.2019 21:45 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. Lange haben wir für ein Klimaschutzgesetz gekämpft. Dafür, dass Klimaschutz rechtlich verbindlich wird. Dafür, dass jeder Bereich genaue CO2-Einsparziele erfüllen muss – egal, ob Energiewirtschaft, Industrie, Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft oder Abfallwirtschaft. Und dafür, dass es ein Sicherheitsnetz gibt, wenn

10.10.2019 21:43 Der Angriff auf die Synagoge in Halle ist politisch gesehen keine Einzeltat
Die SPD-Fraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle auf Schärfste. Rolf Mützenich warnt davor, die Tat als Einzelfall zu sehen. Die Verharmlosung von rechtsradikalem Gedankengut dürfe nicht länger hingenommen werden. „Die SPD-Bundestagsfraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle aufs Schärfste. Der hinterhältige Angriff auf die Synagoge und der kaltblütige Mord an Menschen ist politisch gesehen keine

Ein Service von websozis.info

 

Shariff